Zeitenspiegel Reportagen

Ingrid Eißele

Ingrid Eißele

Kontakt

Tel: +49 (0) 71 51-96 46 0

Stuttgart

Deutschland, Bildung, Prozesse

+
Vita:

Jahrgang 1962, stammt aus einer Winzerfamilie im Schwäbischen, was für Bodenhaftung und Ausbruchsgelüste sorgte. Nach Volontariat und Lokalredaktion bei der “Waiblinger Kreiszeitung” ein Jahr Reisen um die Welt. Aufbau von Zeitenspiegel, Reportagen aus Lateinamerika. Schreibt seit 1994 für den “stern”, Schwerpunkt Schule, Erziehung und Gesellschaft. Produktionen mit Uli Reinhardt im In- und Ausland.

Buch: “Kalte Kinder”, 2009 bei Herder.

IE_Richterin_Teaser

Interview

„Nichts ist spannender, als wenn sie aufeinander losgehen"

erschienen im "Stern", 29/11/18

Die Richterinnen Ulrike Sachenbacher und Christine Ferschl scheiden Ehepaare und beschließen, wer die Kinder bekommt. Es ist ein Kampf gegen Lüge und Manipulation.

Zu gefährlich

Reportage

Zu gefährlich für die Freiheit?

Erschienen in „Stern“ 15/2018

Vor elf Jahren ermordete der damals 18-jährige Deniz E. einen Menschen. Er hat seine Strafe abgesessen. Doch ob er tatsächlich entlassen wird, muss nun ein Gericht entscheiden.

Reportage

Zeichen an der Wand

Erschienen am 27. Februar in "stern"

Eine 70-jährige gläubige Katholikin wird brutal in ihrem Bett ermordet. Neben der Leiche findet man arabische Schriftzeichen. Ein islamistischer Anschlag? Oder doch ein Raubüberfall?

Hier geht es zur Reportage

Reportage

"Ich bin Anwalt. Die Wahrheit ist mir egal"

Erschienen in "stern crime", 4. Dezember 2016

Als Nebenklagevertreter steht Jens Rabe auf der Seite von Opfern. Der Anwalt verteidigt aber auch Mörder und Vergewaltiger. Interview mit einem Grenzgänger.

Interview

"Eine diffuse Wut auf die Welt"

Erschienen auf "stern.de", 15. Juli 2015

Der mutmaßliche Amokläufer von Tiefenthal, der am Freitag aus dem Auto heraus zwei Menschen erschoss, soll wahngestört sein. Peter Winckler, Gerichtspsychiater und forensischer Gutachter aus Tübingen, über die Angst vor psychisch Kranken.

Reportage

"Der gehört totgeschlagen"

Ein 82-jähriger Bauer erschießt seinen Sohn, mit vier Schüssen aus dem Repetiergewehr. Vor Gericht zeigen sich die Abgründe einer tief zerrütteten Familie.