Zeitenspiegel Reportagen

Tilman Wörtz

Tilman Wörtz

Contact

phone: +49 (0) 71 51-96 46 0

Autor / Weinstadt

Features and long-term projects

+
Vita:

Became a journalist by attrition after studying political science, macroeconomics, and Spanish literature and living in Paris, Mexico D.F., and Shanghai. Admires a reporter’s freedom to find brief, pointed answers to life’s most complex and profound questions. Involved with the Peace Counts project since 2003. It researches and documents the work of peace advocates in conflict zones all around the world and publicizes the results in multimedia formats both locally (e.g., a live road show in rural Ivory Coast) and internationally via magazines and radio, drawing on all his skills and then some.

Essay

Die geschenkte Zeit

Erschienen im MUT magazin #4, 10/19

Junge Eltern leiden unter der Doppelbelastung durch Beruf und Familie. Ihnen fehlt Zeit. Am Ende des Lebens dagegen haben wir immer mehr davon: unsere Lebenserwartung steigt kontinuierlich. Wir sollten Arbeit und Freizeit besser über unsere Lebenszeit verteilen.

Feature

Nächstenliebe an der Front

Erschienen MUT #2, 10/17

Die Mönche und Nonnen des syrischen Klosters Mar Musa leben den Dialog zwischen Muslimen und Christen, mitten im Bürgerkrieg. Obwohl ihr Gründer vom „Islamischen Staat” entführt wurde

Essay

Teilhabe statt nur Geld

Erschienen in "natur" 08/17

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens bekommt unerwartete Unterstützer aus der Industrie. Doch braucht eine Demokratie mehr als nur Grundversorgung: Sie braucht eine möglichst breite Teilhabe aller an der Wertschöpfung – und damit kürzere Arbeitszeiten und flexiblere Arbeitszeitmodelle?

Feature

Ach, Jugoslawien!

Erschienen in MUT #1, 10/16

In den Jugoslawien-Kriegen hat sich ein Vielvölkerstaat zerlegt. Unter den Folgen leidet die Region noch heute. Reporter Tilman Wörtz und Fotograf Uli Reinhardt haben auf einer Reise über den Balkan Menschen aufgesucht, die sich für Versöhnung und ein besseres Leben einsetzen. Ihr Einsatz vermindert den Wunsch vor allem junger Leute, in EU-Staaten zu flüchten

Profiles

Eine Partie mit...Sahra Wagenknecht

Erschienen in "natur", 06/2015

Von Writers Tilman Wörtz und Jan Rübel

Monopoly gilt als Symbolspiel des Raubtierkapitalismus. Dessen Dynamik zu zeigen, war tatsächlich die Absicht der Erfinderin. Doch Regeln lassen sich ändern. Auch die für unsere Wirtschaftsordnung

Interview

Ein Spaziergang mit....Nico Paech

Erschienen in "natur" 02/14

„Grünes Wachstum“ gibt es nicht, behauptet Ökonom und Autor Niko Paech. Wir können nur nachhaltig leben, wenn wir auf Wirtschaftswachstum und überflüssigen Konsum verzichten. Doch ist das realistisch?