Zeitenspiegel Reportagen

Frank Schultze

Frank Schultze

Kontakt

Tel: +49 179 50 92 659

Dortmund

Krisenregionen, Entwicklungsländer, soziale Reportagen, Architektur

+
Vita:

Jahrgang 1959, stammt aus Daun (Eifel) und studierte in Dortmund Bildjournalismus bei Prof. Adolf Clemens.

Seit dem Abschluss 1992 arbeitet er für alle wichtigen deutschsprachigen und internationalen Magazine und Zeitungen wie GEO, Stern, cicero, chrismon, Spiegel, Times, Focus, Facts, Brigitte, Natur, Das Magazin, Weltwoche, Sie & Er und Die Zeit. Seit Mai 2000 Mitglied bei der Reportageagentur Zeitenspiegel.

Auszeichnungen:

  • 2010 “Red Dot design award communications 2009” für Fotos in der Broschüre “Kreatives Handeln”
  • 2006 Nominiert für den Medienpreis der Kindernothilfe, „Zweites Leben kleiner Mörder“ (Nord-Uganda)
  • 2006 Preisträger beim Fotopreis des Fotoprojekts Bridges, “Ein Gigant auf Reisen”
  • 1996 1. Platz Sozialfotografie der freien Wohlfahrtsverbände 1996
  • Beteiligt an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen

Man spricht Deutsch

Reportage

Man spricht Deutsch

Erschienen in "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", Nr.1, 6. Januar 2013

Von Fotograf Frank Schultze und Autor Jan Rübel

In einem Café treffen sich alte Menschen, erzählen Witze, hören Musik und streiten sich. Sie reden über Bienenstich und Birkenau.

Gerichtsschiff

Reportage

Gerichtsschiff

"Chrismon", Juni 2012

Der schwimmende Justizpalast. Wo “Tribuna” festmacht, kommt die Gerechtigkeit sonst nicht hin: Im Amazonasdelta, zwölf Reisestunden von der nächsten größeren Siedlung entfernt, verhandeln fahrende Richter die Angelegenheiten der Uferbewohner.

Klimawandel Bangladesh

Reportage

Klimawandel Bangladesh

Die größten Verursacher des Klimawandels sind die Industriestaaten - aber die Folgen spüren vor allem die Menschen in Entwicklungsländern wie Bangladesch. Überschwemmungen bedrohen ihre Existenz, steigender Meeresspiegel und Staudammbauprojekte in Indien sorgen dafür, dass riesige Gebiete dauerhaft überflutet bleiben. Dabei trifft es die am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Ihre Böden versalzen und gehen für die Landwirtschaft verloren. Immer mehr Bauern werden Klimaflüchtlinge, sie müssen sich auf höher gelegene Gebiete zurückziehen. Vielerorts entsteht ein neues Phänomen: die Klimaflüchtlingslager.

Fatuma Abdulkadir Adan

Reportage

Fatuma Abdulkadir Adan

"Chrismon Plus", Juli 2011

Peace-Counts-Projekt HODI: Eine stete Kindheit im Schatten der Gewalt: Ihre Mutter versteckte sie unterm Bett, wenn draußen Schüsse fielen. Und deren Mutter tat das gleiche mit ihrem kleinen Mädchen. Fatuma Abdulkadir Adan will diesen Teufelskreis der Gewalt in der Gesellschaft durchbrechen. Deshalb ist die studierte Anwältin in Kenias Norden zurückgekehrt, in ihre Heimatstadt Marsabit. Als Kämpferin für den Frieden. Fußballprojekte sollen dabei helfen.

Portrait eines Cafés für Alzheimer-Kranke

Reportage

Die mit dem Tod tanzen

Zu Besuch bei einem Café für Alzheimer-Kranke. „Mit Musik geht alles besser“ ist das Motto dieses exklusiven Klubs. Tatsächlich setzt die Musik bei den Besuchern Erinnerungen frei, die längst verschüttet waren; das Café ist für sie ein Ort des Glücks.

Die bolivianische Kriegsmarine

Reportage

La Marina Boliviana - Kriegsmarine ohne Meer

"GEO International" Juli 2012

1879 verlor Bolivien die Seeschlachten gegen Chile und Peru im Salpeterkrieg und damit seinen Zugang zum Meer. Während Chile dadurch zu wirtschaftlicher Größe aufstieg, wurde Bolivien nach und nach zum ärmsten Land Südamerikas.